Offener Brief an Norddart e.V.

Lieber Timo Zettel und Andreas Gropp, liebe Mitglieder von Norddart e.V.,

2011 hat der Elektronik-Dart-Sportdachverband Norddeutschland e. V. (EDSV) die Dartmannschaft der „Titanic“ wegen rechter Umtriebe ausgeschlossen. „Wir können und wollen den Rechtsextremismus in keiner Weise für gut halten oder unterstützen“, sagte Thorsten Seesun, erster Vorsitzender des EDSV, damals. Auf der Seite von Norddart e.V. hingegen wird die „Titanic“ nach wie vor als Spielstätte geführt, darüber hinaus gibt es mehrere Beiträge, in denen Horst Micheel gedankt wird oder von den spielerischen Leistungen von Pascal Micheel berichtet wird, zuletzt im Zuge der Single Masters 2017.

Auf unsere E-Mail an Sie, mit der wir Ihnen die Möglichkeit gegeben haben, eventuelle Missverständnisse aufzuklären, haben Sie leider nicht geantwortet, so dass wir Ihnen nun diesen Offenen Brief schreiben. Auf unserem Blog haben wir die extrem rechten Umtriebe der „Titanic“ noch einmal für alle nachvollziehbar dokumentiert. Wir gehen natürlich davon aus, dass auch Sie Rassismus und rechte Gewalt in keiner Weise für gut halten oder unterstützen möchten – bisher haben wir allerdings nichts davon mitbekommen, dass Sie sich von der „Titanic“ distanziert oder Horst Micheel und seinen Sohn Pascal aus Ihrem Verein ausgeschlossen hätten. Wir möchten Ihnen hiermit erneut die Möglichkeit bieten, uns über derartige Maßnahmen oder ähnliche Vorstandsbeschlüsse, die wir vielleicht schlichtweg nicht mitbekommen haben, zu informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Kampagne „Titanic versenken – Nazikneipen dichtmachen!“